Mitteilungen aus dem Hegering


Übungschießen Laufender Keiler und Kontrollschießen

kurzfristig konnte für alle Hegeringmitglieder auf dem KJS Schießstand in Breckerfeld ein zusätzlicher Schießtermin anberaumt werden.

 

Samstag - 30. Juni 2018  -   9:00 bis 12:00 Uhr

KJS-Schießstand Breckerfeld-Ehringhausen

 

ggfls. eigene Flinte mitbringen !

Unser Schießobmann Andreas Schmalenbeck würde sich über eine rege Teilnahme recht freuen.


Flintenschießen Jagdparcour Buke

Samstag 14. Juli.2018 - 12.00 Uhr in Buke

Treffen um 09.30 Uhr am Roten Platz 

Eigene Flinte mitbringen! Meldungen bitte an WK Uwe Baumgart.

(Kosten: Eintritt und 100 Schuss = ca. 70 EUR)

 

Verteilung auf die Fahrzeuge und Anfahrt nach Buke.

Gebucht sind 2 x Rotten mit max. 7 Schützen/Rotte.

Verbindliche Anmeldung bei Uwe Baumgart, schriftl. per Email oder tel. 0178-8965120.

 

Vorkasse 70,- €, in bar bei Uwe Baumgart zu entrichten (wie auf der JHV besprochen).

Eigene Flinte, Gehörschutz und Mütze/Brille wg. der Tontaubensplitter sind mitzubringen.


Biotopwanderung 2018

Osterfeuer 2018  Volmarstein


Obstbaumschnitt Hinnenbecke 2018


Nordrhein-Westfalen übernimmt Gebühren für die Untersuchung von Schwarzwild auf Trichinen

 

Damit wird eine Forderung des Landesjagdverbandes NRW im Rahmen der Präventionsmaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) erfüllt. 

Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann: „Wildschweinbejagung ist neben vielen anderen Maßnahmen ein wichtiges Instrument gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest“

 

29. März 2018, Düsseldorf (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen). Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt ab dem 1. April 2018 die bei den Kreisen und kreisfreien Städten anfallenden Untersuchungsgebühren für die Trichinenuntersuchung bei Schwarzwild. Für das Jahr 2018 werden die Kommunen gebeten, keine Gebühren von Jägerinnen und Jägern für die verpflichtende Untersuchung zu erheben. Bisher war nur die Trichinen-Untersuchung von Frischlingen von den Gebühren befreit.

  

 

„Das Ausbreitungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest kann unter anderem durch die Bejagung von Wildschweinen minimiert werden. Da dies für die Jägerschaft einen zusätzlichen Jagdaufwand bedeutet, werden wir sie durch die Übernahme der Untersuchungsgebühr entlasten. Damit setzen wir außerdem einen Anreiz, die Bejagung auch dann aufrecht zu erhalten, wenn die Markpreise durch mehr Wildangebot sinken“, sagte Umwelt-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann.

 

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich von Osteuropa weiter nach Westen aus. Expertinnen und Experten sind sich einig, dass ein Eintrag der Seuche am ehesten in die Wildschweinpopulation zu erwarten ist


Obmann/frau für Öffentlichkeitsarbeit gesucht

Der Hegering Volmarstein sucht für die Mitarbeit im erweiterten Vorstand

eine(n) Obmann/frau für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Gesucht wird ein motiviertes Hegeringsmitglied für die Mitarbeit in unserem Team, welches unsere Anliegen bezüglich des Hegerings und der Jagd in die Öffentlichkeit transportiert, Artikel für den RWJ und die Medien verfasst, Kontakte zur Presse pflegt und unsere Website betreut.

 

Bei Interesse bitte das Kontaktformular nutzen und melden.

 


Zum Nachrichtenarchiv 

bitte Wappen anklicken



Aufhebung der Schonzeiten für Schwarzwild

Das NRW-Landwirtschaftsministerium hat per Erlass vom 4. Januar 2018 die Unteren Jagdbehörden gebeten, die Schonzeiten für alles Schwarzwild auf allen bejagbaren Flächen mit sofortiger Wirkung bis zum 31. März 2021 aufzuheben. „Die Schonzeit für Schwarzwild ist damit aus Gründen der Landeskultur i. S. von § 22 Absatz 3 BJagdG Satz 1 landesweit ganzjährig aufgehoben“, so das Ministerium.

Ausgenommen von dieser Schonzeitaufhebung sind nur Bachen mit gestreiften Frischlingen unter ca. 25 kg.

Das NRW-Landwirtschaftsministerium begründet diesen Schritt mit der aktuellen Entwicklung des ASP-Seuchengeschehens in Polen und Tschechien sowie mit sehr hohen Wildschäden auf landwirtschaftlichen Flächen, Sportanlagen sowie Grünflächen in befriedeten Bezirken.

Zugleich soll die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung NRW kurzfristig ein Bejagungskonzept erstellen, um eine waidgerechte Jagdausübung sicherzustellen.

LJV-NRW


Jagd am Kunstbau

 

wird im ganzen Land wieder erlaubt werden –

Ministerium mahnt intensive Bejagung von Beutegreifern zum Schutz der Tierwelt an

 

 [ hier weiterlesen ]


Nachrichten der Kreisjägerschaft Ennepe Ruhr e.V.


Zur KJS-EN

bitte Wappen anklicken


Zum Lernort Natur 

bitte Wappen anklicken