Mitteilungen aus dem Hegering


Hubertusmesse 2019

 

 

 

 

 

 

Einladung zur Hubertusmesse 

 

Samstag, den 09.11.2019

17:00 Uhr

 

Katholische Kirche St. Josef

Haßlinghausen, Kortenstraße

 

 

 

 

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung

durch Ronald Mayer ,

 

HL Hegering Haßlinghausen


Anpflanzung einer Streuobstwiese

Hallo liebe Waidkameradinnen, Waidkameraden und Naturschutzfreunde,

eine weitere Streuobstwiese kann im Bereich unseres Hegering entstehen. Die Vorplanungen sind abgeschlossen, eine positive Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises ist erfolgt und der Zuschuss in der Höhe von 550 Euro aus der Wildtier- und Biotopschutzstiftung ist zugegesagt.

Die Bestellungen der 24 geplanten hochstämmigen Obstbäume und die weiteren Materialien für den Verbiss-und Fegeschutz sowie für die Dreiböcke ( Schutz bei Beweidung durch Rinder) erfolgt in Kürze.

Für die Erstellung der Streuobstwiese in einem Grünlandtaleinschnitt nahe der Hoflage und dem Grundstück am Hasenkamp 2 haben Sascha und ich, zwei Termine ausgewählt. In der Hoffnung das trotz der Jagdsaison sich viele unserer Mitstreiter beteiligen.

 

Wir treffen uns zur Erstellung der 24 Pflanzlöcher (evtl. haben wir für ein Teil der Löcher einen Kleinbagger zur Verfügung) und der Vorbereitung/Teilerstellung der Dreiböcke

 

Samstag den 26. Oktober 2019 um 9.00 Uhr im Bereich der Hoflage „Am Hasenkamp 2“.

 

Die Pflanzung der Obstbäume erfolgt (gepflanzt wird bei jeder Wetterlage !!!)

 

Samstag den 9. November 2019 um 9.00 Uhr

 

Wir haben für diese Arbeiten jeweils ca. 5 Stunden angesetzt. Für die Ausführungen der Arbeiten werden Spaten oder Schüppe benötigt, eventuell auch eine Brechstange. Ein gut geladener Akkuschrauber für die Verschraubung der Dreiböcke wäre auch sehr hilfreich. Wer eine Pfahlramme besitzt möge diese nach Absprache mit uns bitte mitbringen.

 

Bitte denkt an entsprechende Arbeitskleidung, Handschuhe und festes Schuhwerk.

 

Für das Wetter, Getränke und einen kleinen Imbiss wird wie immer gesorgt.

 

Wer ist dabei und wann? Auch neue Gesichter sind gerne willkommen. Für eine Rückmeldungen wären wir sehr dankbar. Damit wir etwas Vorplanen können.

 

Gruß und Waidmannsheil

Sascha Böhle und Elmar Kersting


Umwelt und Kindertag Wetter (Ruhr) 21.09.2019


Lernort Natur und der Hegering Volmarstein auf dem Seefest Wetter 31.8. - 01.09.2019

Auch bei der 24. Ausgabe des Seefestes am Harkortsee war der Hegering Volmarstein wieder mit einem repräsentativen Stand und der Rollenden Waldschule vertreten. 

Leider konnten wir in diesem Jahr unseren Zuschauermagneten, den Greifvogelpavillon mit Uhu und Schleiereule, nicht präsentieren, da unsere Falknerin den Termin leider nicht wahrnehmen konnte.

Auch wenn unser Standplatz auf der Schwimmbadwiese ein wenig abseits vom Trubel und Strom der Besucher auf der "Schlemmermeile" und bei der Musikbühne liegt, fanden wieder viele Interessierte den Weg zu uns, womit wir unser Ziel, die Fauna der heimischen Natur, der Bevölkerung und im besonderen den Kindern nahe zubringen, erfüllen konnten. Einige Kinder berichteten uns sogar, dass sie uns jedes Jahr besuchen würden und bereits eine schöne Spurensammlung aus Ton zuhause hätten.   

 

Der Hegering Volmarstein dankt allen fleißigen Helfern, die diese Sache wieder zu einem Erfolg haben werden lassen.


Osterfeuer 2019 Am Hilligloh


Frühjahrsputz 2019 im Revier  - Jäger als Sammler - Müllsammelaktion

Jedes Jahr aufs Neue erschüttert, fragen sich die aktiven Teilnehmer unserer Aktion:" Was mögen sich diese, unsere Zeitgenossen, die Ihren Abfall und Unrat einfach so in unserer Umwelt abgeladen haben, wohl dabei gedacht haben?"  

 

Die Antwort kann nur sein  .....  Nichts ..... möglicherweise sind diese Subjekte nicht in der Lage zu denken, weil - anders ist ihr Tun nicht zu erklären.

 

 

Zum Bericht und Bildern auf der Seite Naturschutz geht's hier

- bitte anklicken

 






Wurftaubenschießen auf dem Jagdparcour in Buke  2019

Samstag - 11. Mai 2019   ab 15:00 Uhr

Jagdparcour Buke,  Dune 3,  33184 Altenbeken-Buke  

Wie in den vorhergehenden Jahren wollen wir auch dieses Jahr wieder zum Jagdparcours nach Buke-Altenbeken fahren.

 Der Jagdparcous ist bereits für eine Rotte gebucht und die Teilnehmerzahl ist somit auf maximal 8-10 Schützen begrenzt.

Wir treffen uns rechtzeitig vorher und bilden Fahrgemeinschaften.

 Treffpunkt zur Abfahrt

Wengern - Roter Platz

12:15 Uhr

Geschossen wird mit der eigenen Flinte, die Munition muß auf dem Schießstand erworben werden. Die Kosten für 100 Schuß betragen z. Zt. 70,- €, der Eintritt ist für Mitglieder des LJV kostenlos.

 

 


Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl und der AGB des Jagdparcours Buke

[siehe hier] 

ist eine  

verbindliche Zusage bis zum  20.April 2019 

unbedingt erforderlich. 

 

Die Schießstandgebühren in Höhe von € 70,- Vorkasse bitte bei Anmeldung entrichten.

Die Gebühren könne bei Nichtteilnahme nicht zurückerstattet werden.

 

Wer gerne mitfahren möchte, sollte sich bis zum o.g. Termin entweder bei Achim Hasenkämper direkt oder über unser Kontaktformular anmelden. [siehe hier]


2. Naturschutzeinsatz 2019          Kopfweidenschnitt im Huckerschen

An einem kalten Februarmorgen, aber bei bestem, trockenem Wetter,  trafen sich Jäger*innen des Hegerings zu Pflege der Kopfweiden im Huckerschen. 

 

Die in den 1990er Jahren, vom damaligen Naturschutzobmann des Hegerings Volmarstein - Herbert Stratmann, gesetzten Kopfweidenstecklinge habe sich im Laufe der Zeit zu stattlichen Bäumen entwickelt.

 

 Zum Vergleich das nebenstehende Bild aus dem Jahre 2007.

 

Seit Anbeginn unterliegen die Kopfweiden der regelmäßigen Pflege durch den Hegering Volmarstein. 

Nachdem letzten selektiven Schnitt vor drei Jahren wurden nun die restlichen Weiden geschneitelt. Durch diesen selektiven Schnitt bleiben genug Weiden erhalten um für die kommenden Jahre Lebensraum für viele Tierarten sowie Nist- und Brutmöglichkeiten zu bieten.

Die geschneitelten Triebe wurden dann zu Totholzhaufen am Rande der Wiese aufgeschichtet. Ein Teil der Triebe wurde zur weiteren Verwendung als Stecklinge vorbereitet.


1. Naturschutzeinsatz 2019           Teichpflege im Düsteren Siepen

Zum ersten Naturschutzeinsatz des Jahres 2019 treffen wir uns am kommenden

Samstag den 9.02.2017 um 9.00 Uhr an der Teichanlage Hilleringhaus im Düsteren Siepen 1 in Wetter-Grundschöttel.

 

Hier weiter lesen

Der erste Einsatz der Naturschutzgruppe  im Jahr 2019  am Teich "Im Düsteren Siepen" wurde am 09. Februar durchgeführt. Insgesamt 10 Jäger*innen haben im Umfeld des Teiches Licht und Luft geschaffen, den Stockausschlag beseitigt und die Binsen geschnitten. Algen und abgestorbene Pflanzenreste wurden im Uferbereich soweit möglich entfernt. Mit einem zünftigen Frühstück wurden die Aktion beendet. Diese erste Aktion zeigte wieder einmal das Engagement der Volmarsteiner Jäger*innen im Bereich des Naturschutzes.

Wir alle tun dieses nicht nur der Umwelt zuliebe, nein - auch hat sich über die Jahre ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Freundschaft im Hegering Volmarstein entwickelt.

Wir laden alle Jäger*innen, insbesondere die jungen, ein mit uns gemeinsam zu wirken und zu schaffen und wir würden uns freuen wenn wir sehen könnten, daß diese lange Tradition im Hegering Volmarstein weiter geführt werden würde.     



Streuobstwiese im Steinhausen November 2018

Sie können es nicht sein lassen!

 

Am 10. November 2018 trafen sich ein paar unentwegte Kameraden um auf Initiative des Eigentümers auf Gut Steinhausen weitere Obstbäume anzupflanzen.

Somit ist in den letzten Jahren die Anzahl, der im Bereich des Hegerings Volmarstein, unter Mithilfe der Jäger*innen, angepflanzten Obstbäume auf mehr als 150 angestiegen.

Wir freuen uns, dass wir solche, der Natur verbundenen Unterstützer in unseren Reihen haben. 

 

Wir und die uns umgebende Natur bedanken uns für die tatkräftige Hilfe.

 


Nachruf Karl-Dieter Schmalenbeck

Der Hegering Volmarstein nahm im September Abschied von seinem Ehrenmitglied Karl-Dieter Schmalenbeck, der am 6. September 2018, im gesegneten Alter von 93 Jahren, nach kurzer Krankheit verstorben ist.

Mit den Signalen „Jagd vorbei“ und „Halali“ begleitet das Bläserkorps seinen letzten Weg.

Auf dem Stammhof der Familie, in Esborn, lebte und wirkte Karl-Dieter mit all seinen Kräften und baute den Hof aus. Der Natur war er immer verbunden, ob als Bauer oder Jäger.  Schon als Heranwachsender machte er seine ersten Erfahrungen bei der Jagd auf Hasen im väterlichen Revier. Nach der Kriegsgefangenschaft in Amerika kehrte er wieder in die Heimat zurück um alsbald den Hof und die Jagd vom Vater zu übernehmen.  Mit dem Erwerb seines Jagscheins 1948 trat er dem Landesjagverband bei und übte die Jagd bis ins hohe Alter von 83 Jahren aus. Dem Hegering Volmarstein war er somit von Anbeginn an verbunden.

 

So wie wir Karl-Dieter kannten, geistig rege und als väterlichen Freund, wollen wir Ihn in Erinnerung behalten und ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.


Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen

Mit der Rollenden Waldschule zum Besuch auf dem Hof Kalthoff in Esborn-Albringhausen.


Blühstreifen/ -wiesen in Volmarstein, Grundschöttel, Silschede und Esborn

Aufgrund der Informationsveranstaltung vom Februar diesen Jahres haben der Hegering Volmarstein und der Landwirtschaftliche Ortsverband Esborn/Wengern/Volmarstein, mit Unterstützung der Grundstückseigentümer, die Initiative ergriffen.


Nordrhein-Westfalen übernimmt Gebühren für die Untersuchung von Schwarzwild auf Trichinen

 

Damit wird eine Forderung des Landesjagdverbandes NRW im Rahmen der Präventionsmaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) erfüllt. 

Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann: „Wildschweinbejagung ist neben vielen anderen Maßnahmen ein wichtiges Instrument gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest“

 

29. März 2018, Düsseldorf (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen). Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt ab dem 1. April 2018 die bei den Kreisen und kreisfreien Städten anfallenden Untersuchungsgebühren für die Trichinenuntersuchung bei Schwarzwild. Für das Jahr 2018 werden die Kommunen gebeten, keine Gebühren von Jägerinnen und Jägern für die verpflichtende Untersuchung zu erheben. Bisher war nur die Trichinen-Untersuchung von Frischlingen von den Gebühren befreit.

  

 

„Das Ausbreitungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest kann unter anderem durch die Bejagung von Wildschweinen minimiert werden. Da dies für die Jägerschaft einen zusätzlichen Jagdaufwand bedeutet, werden wir sie durch die Übernahme der Untersuchungsgebühr entlasten. Damit setzen wir außerdem einen Anreiz, die Bejagung auch dann aufrecht zu erhalten, wenn die Markpreise durch mehr Wildangebot sinken“, sagte Umwelt-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann.

 

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich von Osteuropa weiter nach Westen aus. Expertinnen und Experten sind sich einig, dass ein Eintrag der Seuche am ehesten in die Wildschweinpopulation zu erwarten ist


Obmann/frau für Öffentlichkeitsarbeit gesucht

Der Hegering Volmarstein sucht für die Mitarbeit im erweiterten Vorstand

eine(n) Obmann/frau für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Gesucht wird ein motiviertes Hegeringsmitglied für die Mitarbeit in unserem Team, welches unsere Anliegen bezüglich des Hegerings und der Jagd in die Öffentlichkeit transportiert, Artikel für den RWJ und die Medien verfasst, Kontakte zur Presse pflegt und unsere Website betreut.

 

Bei Interesse bitte das Kontaktformular nutzen und melden.

 


Zum Nachrichtenarchiv 

bitte Wappen anklicken



Aufhebung der Schonzeiten für Schwarzwild

Das NRW-Landwirtschaftsministerium hat per Erlass vom 4. Januar 2018 die Unteren Jagdbehörden gebeten, die Schonzeiten für alles Schwarzwild auf allen bejagbaren Flächen mit sofortiger Wirkung bis zum 31. März 2021 aufzuheben. „Die Schonzeit für Schwarzwild ist damit aus Gründen der Landeskultur i. S. von § 22 Absatz 3 BJagdG Satz 1 landesweit ganzjährig aufgehoben“, so das Ministerium.

Ausgenommen von dieser Schonzeitaufhebung sind nur Bachen mit gestreiften Frischlingen unter ca. 25 kg.

Das NRW-Landwirtschaftsministerium begründet diesen Schritt mit der aktuellen Entwicklung des ASP-Seuchengeschehens in Polen und Tschechien sowie mit sehr hohen Wildschäden auf landwirtschaftlichen Flächen, Sportanlagen sowie Grünflächen in befriedeten Bezirken.

Zugleich soll die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung NRW kurzfristig ein Bejagungskonzept erstellen, um eine waidgerechte Jagdausübung sicherzustellen.

LJV-NRW


Jagd am Kunstbau

 

wird im ganzen Land wieder erlaubt werden –

Ministerium mahnt intensive Bejagung von Beutegreifern zum Schutz der Tierwelt an

 

 [ hier weiterlesen ]


Nachrichten der Kreisjägerschaft Ennepe Ruhr e.V.


Zur KJS-EN

bitte Wappen anklicken


Zum Lernort Natur 

bitte Wappen anklicken